„Travel-Pussys“

„Travel-Pussys“
Es ist eine halbe Ewigkeit her, da berührte mich „Das Ende der Kindheit“, von Neil Postman. Man konnte diese Wahrheit erahnen, wie auch das Sinnlose des Aufbegehrens. Und das war lange vor dem Zeitalter, das wir gerade durchleben. Dem Zeitalter, in dem das so richtig erst wahr zu werden scheint. Mit dem 3-D-Drucker wird das Kinderzimmer zur Produktionsstätte. Von wegen Konsummarkt für Kinder. Kinder-Ich-AGs! Doch dieser Tage erlebte ich m e i n Aufbegehren. Verschämt und leise. In einer Gaststädte, genauer: in der Toilette. Sie wissen schon, da wo normalerweise diverse Utensilien hängen, aus Latex. Ich traute meinen Augen nicht: links einen „One-Way-Vibrator“, rechts die „Travel-Pussy“, über dem Waschbecken. Ich schaute zweimal hin: Nein, keine Gummis, aber diese Dinger da – aus Gummi!? Das jetzt, scheint das Ende zu sein – meiner Kindheit.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/karriere-eines-koerperteils-die-vagina-dialoge

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.