Dann doch lieber arm und anständig

Diesen Beitrag scheint die FAZ.net (um 12:00 überprüft) nicht freischalten zu wollen! Und das scheint mir nicht nur dem Mangel an Humor geschuldet zu sein!
Nachtrag (14:30) Lieber spät als nie. Jetzt wurde er freigeschaltet. Hat sich ein wenig schwer getan, die Redaktion!

Dann doch lieber arm und anständig
Sehe ich das jetzt falsch, oder müsste es nicht heißen „welchem Zustand“ (3. Fall; statt welchen Zustand)? Nun gut, das nur nebenbei. Denn in der Tat scheint der Zustand – der materielle wie der geistige, und dies gleich mit welcher Grammatik beschrieben – erbärmlich. Und da fällt mir Marxens Diktum ein: das (gesellschaftliche) Sein bestimmt das Bewusstsein! Wir erleben im Moment ja vergleichbares. Wie steht es um unser Bewusstsein? Wie um unser Sein? Reich seien wir, wie nie zuvor, na ja, die oberen 10 %. Daher wählen weitere Prozente die, die uns versprechen, noch ein paar mehr reich zu machen! Damit können wir leben. Doch von den schamlosesten Repräsentanten des „Establishments“ „uns“ das Establishment auf diese Art vorführen zu lassen, vergeigt einem jede Lust, nach dort aufzusteigen. Reichtum (alleine) macht wohl nicht nur nicht glücklich sondern auch nicht anständig. Dann doch lieber arm und anständig. Ich glaube beinahe, das ist die Botschaft, die uns ein Trump vermitteln will.

faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/kommentar-zur-tv-debatte-trump-gegen-clinton

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.