Die Verunsicherung nicht missbrauchen – den Staat abrüsten!

Nachtrag 1: Dieser Beitrag ist von der FAZ bisher nicht freigeschaltet worden. Bin gespannt, ob er es überhaupt wird. Aktuelle Zeit: 30.09.16, 12:00 Uhr. der Beitrag wurde 10:05 Uhr gesendet.
Nachtrag 2 – 13:00 Uhr: Der Beitrag wurde – wie beinahe zu erwarten war – nicht freigeschaltet, aber auch noch nicht gelöscht!
Nachtrag 3 – 14:45: Die alte Masche. Nach Stunden, jetzt haben wir 14:45 Uhr, wird mein Beitrag freigeschaltet. Nachdem alle anderen schon vorweg freigeschaltet waren, bedeutet das auch, dass die Meute weitergezogen ist. Aber vielleicht musste auch nur das Einverständnis des Chefs vom Dienst eingeholt werden, bzw. das O.K. des Staatsschutz‘?!

Die Verunsicherung nicht missbrauchen – den Staat abrüsten!
Die Verarmung der Massen ist ein Fakt; und diese fällt nicht von ungefähr mit der Einführung von „Hartz-IV“ zusammen. Doch den Hauptgrund für die Zunahme des Rassismus sehe ich dennoch weniger in dieser Armut, obwohl diese für sich Skandal genug wäre, als in der allgemeinen politischen Verunsicherung, ob der sog. Weltordnungskriege/Kriege gegen den Terror/global wirkende Bürgerkriege und last not least in den sog. islamistischen Anschlägen. Doch zur ideologischen Barbarisierung kommt es erst, wenn diese Szenarien gezielt exakt zu eben diesem Zweck missbraucht werden: zur allgemeinen Verunsicherung nämlich. Und kommt beides zusammen – allgemeine Verarmung und allgemeine Verunsicherung -, wachsen die Kräfte, die den Staat zur Aufrüstung berufen sehen – und zur Abgrenzung/Besitzstandswahrung/Entsolidarisierung. Wenn wir hingegen den Rassismus bekämpfen wollen, muss der Staat abrüstend und integrierend wirken, also nicht die Verunsicherung missbrauchend.

faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maybrit-illner-unmut-ueber-das-undankbare-volk

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.