Alles wird gut!

Der folgende Beitrag konnte leider noch nicht an Don Alphonsos FAZ-Blog „Deus ex machina“ gesendet werden.
Da von dort aus ständig eine Fehlermeldung kommt!

Nachtrag: Habe den Beitrag nun nach dorthin gesandt!

Alles wird gut!
Die gesellschaftliche Relevanz dieser „Verschwörung“ gegen Wahrheit und Wahrhaftigkeit fehlt mir. Das sind doch nicht nur rein „ideologische“ Gründe, wie die nicht enden wollende Schmähung des „Gutmenschen“ andeuten soll.

Alles „Gutmenschen“ oder was, außer jenen, die sich da zu „Wutbürgern stilisieren, bzw. als „Bedenkenträger“ in der Ecke schmollen? Ich sehe da eher einen politischen Pragmatismus (resp. Automatismus‘) am Werk, der natürlich bestimmten Entwicklungstendenzen, sprich: ökonomischen Interessen, entspricht – und der dem Machterhalt dient. Man könnte auch sagen: der Pragmatismus des imperialistischen Kapitals hat sich stillschweigend in einen alles umfassenden „Relativismus“ verwandelt.

Die herrschende Klasse, gleich in welcher Partei sie sich auch vertreten sehen muss, hat ein massives Interesse daran, und das hat was mit dem Internetzeitalter zu tun, also dessen Möglichkeiten auf dem Feld der „freien“ Information, dass das Volk diese Herrschenden gewähren lässt. Dass es sich einfügt, in eine Wirklichkeit, der es gleich zu sein scheint, ob sie noch wahrhaftig ist. Und darauf wird top down der gesamte politische wie mediale Apparat „eingeschworen“. Bei Strafe des Untergangs (die Blödmänner glauben das gerne, nämlich, dass der Untergang nur kommt, wenn sie nicht gehorchen). Jede Art von sichtbarer Staatsapparat wird geschleift, bzw. auf dieses Prinzip hin abgerichtet.

Und es ist völlig egal, ob auf dem Gebiet der Außen- oder Innenpolitik, in Kriegs- oder Friedenshandlungen. Obwohl es so aussieht, dass sich Herrschaft „verallgemeinere“/“versachliche“, wie bürgerliche Soziologen behaupten, also sich von gewissen herrschenden Subjekten und dessen Begierden löse, ist es genau das Gegenteil, was wir beobachten. Die Herrschenden werden nur immer weniger, ihr Club immer spezieller, scheinbar unsichtbar. Denn dort herrscht Geheimdiplomatie (Stichwort: „Bilderberger“) – als Umgangsform, schlechthin.

Natürlich möchte man nicht, dass das gemeine Volk sich in irgendeiner Frage noch da einmischt. Denn alle Fragen sind irgendwie miteinander verquickt. Gefährlich verquickt. Die geringste Lücke kann dem Volk Raum schaffen, den es nicht haben soll. Geduldig, wie der Ochse am Nasenring, soll sich das gemeine Volk da führen lassen. Ist doch eh alles zu kompliziert geworden.

Die „Wahrheit“ ist zudem gefährlich (wovon ein Snowden zu berichten weiß); also darf sie nur noch von gewissen Spezialisten „verwaltet“ werden. Sie wird somit zur Angelegenheit einer speziellen Behörde. Der Begriff „Propagandaministerium“ greift da schon längst zu kurz. Jeder, der dieser Behörde zu nahe kommt, muss sich im Zweifel verbrennen können, falls er die „Wahrheit“ für die Wahrheit zu missbrauchen sucht.

„Logen“ beherrschen die Welt, wie eine Bienenkönigin den Schwarm. Und das „Relativieren“ ist das „Grundgesetz“. Alles ist relativ – nur die Macht ist absolut. Ob hier 1 Frau, oder 100 Frauen, oder 1000 oder gar 10000 beraubt und/oder vergewaltigt werden, von gleich wie vielen Männern, ob in Köln von „Nordafrikanern“, oder auf dem Oktoberfest von Autochthonen, spielt überhaupt keine Rolle. Wichtig ist, dass es nach außen „friedlich“ zugeht. Dass das Geschäft nicht gestört wird. Die äußere Ruhe bewahrt scheint. Daher war das die erste und solchermaßen eben auch paradigmatische Meldung – noch in der Nacht der Vergewaltigungen: Alles entspannt hier!

Das ist keine linke Verschwörung, ja nicht mal eine rechte, sondern ein so geräuschloser wie scheinbar friedlicher Vorgang, in einer jenen Gesellschaft, die sich gegenseitig und zusammen mit der unvergleichlichen Nina Ruge versichert: „Alles wird gut!“

blogs.faz.net/deus/2016/01/06/sexuelle-gewalt-in-koeln-mit-dem-oktoberfest-kleinreden

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Blogs veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.