Die FAZ als Staatsschutz höchstpersönlich

Die FAZ als Staatsschutz höchstpersönlich
Sehr gute Recherche. Mein Kompliment. Folgenden Beitrag hatte ich gestern als Leserkommentar an die FAZ.net gesendet. Ich gestehe, ich war ein wenig überrascht, dass er überhaupt freigeschaltet wurde. Gerade zu diesem Thema hatte ich da schon andere Erfahrungen gemacht. Worüber ich nicht überrascht war, war, dass mein Kommentar von der Leserschaft so positiv aufgenommen wurde. Selbst die überwiegend konservative FAZ-Leserschaft ist doch sehr kritisch dazu eingestellt. Zuletzt hatte ich 175 Zustimmungen für diesen Beitrag, und das, obwohl ich aus meiner marxistischen Gesinnung keinen Hehl mache. Das war gestern. Heute, ich glaube es kaum: der Beitrag ist weg – und die Kommentarfunktion geschlossen. Ich kenne die FAZ-Zensur; aber das habe ich noch nie erlebt. Es muss dort große Unruhe herrschen. Vielleicht hat ja auch der Staatsschutz interveniert? Bzw.: die FAZ scheint sich zu benehmen, als wäre sie der Staatsschutz höchstpersönlich.

Nicht „blöder“ als die Massen sein!
Klingt so, als hätten Sie aufgegeben, an die Intelligenz der Leute zu glauben, Herr Gerhard. Ich persönlich glaube, dass all die scheitern, die sich für klüger halten, als all die „Anderen“. Wir müssen das gar nicht philosophisch klären, gehen wir einfach mal von der Haltung ab, dass wir andere zu beurteilen hätten. Bleiben wir bei uns. Als ich politisch zu denken anfing, das war so vor 40 Jahren, war ich sicherlich sehr naiv. So naiv, dass mich gewisse Alphatiere der Szene damals auslachten. Nicht dass ich diese Leute für etwas verurteilen würde, was sie damals so von sich gaben. Manches davon hat sich als wahr herausgestellt, auch und gerade in Bezug auf meine Naivität, die vielleicht sogar noch deutlich schlimmer war. Doch heute vermisse ich diese Leute dort, wo sie sich damals so sicher wähnten: auf der Seite derer, die niemals aufgeben. Und die die aufgeben, das sind immer die, die ihren Glauben an die Massen verlieren, bzw., die nie an die Massen geglaubt haben. Ich gebe daher nicht auf, an die Klugheit der Massen zu glauben. Nicht mal die Konservativen nehme ich von dieser Masse aus; auch wenn die nicht so klug sind, wie die FAZ immer vorgab zu behaupten. Als sie noch keine Angst vor ihnen hatte, also in Wirklichkeit von deren Klugheit gar nicht überzeugt war. Und wenn nun der Dünkel einer FAZ-Redaktion sich so allmählich blamiert, sollten wir nicht blöder sein als die Massen. Ja, sie halten uns für blöde, uns, die Massen; aber genau das ist ihr größter Fehler.

neues-deutschland.de/artikel/966551.der-tod-einer-zeugin-und-das-signal-mund-halten

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.