Unsere Tabus sind nur eine Schublade tiefer gelagert

Unsere Tabus sind nur eine Schublade tiefer gelagert
Ja, ich kenne das. Ich musste meine Frau entführen, um sie heiraten. Das hat sie beeindruckt, und letztlich auch ihre türkische Familie. Nach 12 Jahren war die Ehe dennoch kaputt. Ich verstand damals nicht warum; ich trauerte lange, auch und gerade um die verlorene Familie. Die Türkei war meine 2. Heimat. Jetzt nach meiner 2. Ehe, wieder mit einer Orientalin, beginne ich zu begreifen. Meine Freiheit ist mir das Wichtigste. Niemand darf mir sagen, wie ich zu leben habe, und schon gar nicht zu denken. „Tabus“ taugen für mich als Vorlage für Literatur, nicht fürs reale Leben. Doch Tabus haben nicht nur die Orientalen; wir „Abendländer“ haben sie auch. Ich komme aus dem Spessart; da war vor 50 Jahren „unser“ Orient. Und dort werden Ehen zwischen Katholiken und Protestanten heute noch kritisch beäugt. Und eine Witwe dort, die sich nicht wenigstens 1 Jahr lang in Trauer kleidet, zeigt damit, dass sie immer schon dem Verstorbenen eine schlechte Frau war. Unsere Tabus liegen nur eine Schublade tiefer.

faz.net/aktuell/politik/inland/heimatlos-in-der-tuerkei-lieber-deutsche-sein

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Kultur und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.