Schrecken der Schwiegertochter

Schrecken der Schwiegertochter
Wenn die Mütter das Patriarchat nicht erfolgreich weiterreichen, werden sie bestraft, meist subtil aber höchst wirkungsvoll. Sie steigen im Status, wenn sie Söhne gebären, brave Töchter verheiraten, überhaupt ihre Kinder erfolgreich machen und verheiraten lassen, Enkel garantieren lassen, auch hier lieber männliche. Sie haben dafür zu sorgen, dass die Ehen ihrer Kinder und Kindeskinder funktionieren, bei Strafe des Statusverlustes. Und das geht in aller Regel auf Kosten der weiblichen Kinder und Schwiegerkinder. Auf wessen Kosten sonst. Sollen sie sich gegen den auflehnen, der sie belohnt und bestraft? Was nicht der eigene Mann sein muss. Es ist aber auf jeden Fall der als männlich verinnerlichte geistige Vater in ihrer schrecklichen Welt, in der Welt ihres Schreckens. Schrecken der Schwiegertochter, welche Mutter wäre das nicht. Das ist die stinknormale bürgerliche Familie. Dort wie hier. Ein Ende des Patriarchats wird es erst geben, nach dem Ende der bürgerlichen Gesellschaft – dort wie hier.

faz.net/aktuell/feuilleton/ein-interview-mit-elif-shafak

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.