Nur so wäre das Patriarchat vielleicht noch zu retten

Nur so wäre das Patriarchat vielleicht noch zu retten
@Schreckenberger: Oh man(n), jetzt habe ich wirklich ein schlechtes Gewissen. Eigentlich mag ich den ganzen Fußball nicht („Schiebung, von Goldman-Sachs abwärts“), weder den von Männern, noch den von Frauen (bis auf die Ausnahme bei Weltmeisterschaftsspielen – vielleicht, siehe auch: „Ein Trainer, der nicht so rumzauselt“). Doch hier bekomme ich den Eindruck, ich hab echt was versäumt. Da wird die letzte Bastion des Patriarchats („Der Zwang zur Farce“) geschleift und ich bin nicht dabei. „Die Mehrzahl der Frauenfußballerinnen sind homosexuell.“ So, so! Das Postpatriarchat wird hier von jemand vorgestellt, als eine Art Event hermaphroditischen Zuschnitts – auf dem Fußball-(schlacht-)feld. Jetzt verstehe ich erst die Mahnung von Sportfunktionären, resp. Profifußballern. War es nicht der Lahm, der da erst kürzlich den homosexuellen männlichen Profifußballern vom Outing abriet? Das bekommt jetzt einen ganz anderen Sinn. Nur so wäre das Patriarchat vielleicht noch zu retten. – Auf dem Fußballfeld!

faz.net/wm-kommentar-groesstmoegliche-koalition-25.06.2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Sport und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.