Hätte er geschwiegen, wäre er (vielleicht) Philosoph geblieben

Hätte er geschwiegen, wäre er (vielleicht) Philosoph geblieben
Ich bin ein begeisterter Leser seiner Felidae-Reihe. Und da es sich um Krimis handelt, machte ich mir auch keine allzu großen Gedanken über die Gewalttätigkeiten darin. Schon eher über die Botschaften. Nicht die offenkundigen, die allzu offensichtlichen, nein die versteckten. Dass seine Katzen die Menschen durchschauen, ist ein erlaubter Trick. Auch ich habe in meinem Blog die eine oder andere philosophische Botschaft über meine Katzen gesendet. Doch die Frage, die man sich bei allen Menschen stellen muss, bei Menschen, die mit Tieren zu tun haben, ist: lieben sie die Tiere mehr als die Menschen? Verachten sie gar die Menschen? Das wäre Selbsthass! Und ein Migrant, der Migranten denunziert, hat da wohl seine diesbezüglichen Probleme. Für mich ist dieser Mann ein pathologisches Phänomen, weniger ein soziales. Und hätte er geschwiegen, wäre er (vielleicht) Philosoph geblieben.

zeit.de/2014/15/pirincci-deutschland-von-sinnen?

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Buch- und Filmkritik, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.