Die Lizenz zum Enteignen

Die Lizenz zum Enteignen
„Und besteht nicht die Gefahr, dass irgendwann nach statistischen Korrelationen entschieden wird, ob wir einen Arbeitsvertrag, einen Immobilienkredit oder eine Versicherung abschließen können?“ In Teilen wenigstens dürfte das schon Realität sein. Doch welche Realität der „Eigentumsschutz“ haben soll, für den sich die Liberalen klassischer Weise aufgerufen fühlen, sollte tiefer hinterfragt werden. Kapitalismus ist nicht per definitionem d i e Wirtschaftsordnung, die sich dem Schutz des Eigentums verpflichtet fühlt. Nur dem kapitalistischen Eigentum. Genauer: dem Eigentum, das den Wert verwertet. Und diesem auch nur, wenn es im Einzelfall nicht Größerem zu weichen hat. „Big Business“. Und so ist es auch die Geschäftsidee von Big Data, dass z.B. geistiges Eigentum dem Patent/der Lizenz, also den Besitzern von Verwertungsrechte, zu weichen hat. Das „Eigentum an Produktionsmitteln“ ist stillschweigend transformiert worden in „Eigentum an Verwertungsrechte“. So hat denn auch Google die Lizenz zum Enteignen.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/it-kapitalimus-fdp-chef-lindner-fuer-digitale-autonomie-europas

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.