Japanischer Revanchismus trifft auf Supermachtsgehabe der Chinesen

Japanischer Revanchismus trifft auf Supermachtsgehabe der Chinesen
Das ist eigentlich keine Frage mehr. Denn natürlich haben die Chinesen Recht. Die konservative Regierung Japans steht in der Tradition eines japanischen Revanchismus. Doch was machen die Chinesen? Sie befeuern diesen! Mit ihren Ansprüchen ringsum das sog. Chinesische Meer. Durch ihr Supermachtsgehabe. Auf die neuen Kaiser Chinas trifft das zu, was Mao einst über die „neuen Zaren“ gesagt hatte. Für die Chinesen waren diese neuen Zaren die Repräsentanten einer gefährlicheren Supermacht. Im Rückblick dürfte sich das als nicht ganz richtig erwiesen haben. Dennoch: das Potential, die Welt zu vernichten, hatten sie auch. Lernen wir daraus. Die USA sind die einzig verbliebene Supermacht, eine nachwievor gefährliche, eine, die die Weltherrschaft schon fast erreicht hat. Doch China fordert die USA heraus, nicht Japan; das ist die aktuelle Wahrheit. Doch dieser japanische Revanchismus könnte den USA nützen; ich betone: „könnte“.

faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/japan-ist-der-vater-der-abenomics-ein-verkapppter-nationalist

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.