Böse Ironie und berechtigter Protest

Böse Ironie und berechtigter Protest
Es entbehrt nicht einer gewissen bösen Ironie, wenn ausgerechnet der Botschafter des Landes, wo sich „die Zigeuner“, ob der Vorurteile gegen dieselbigen, dagegen zu schützen suchen, indem sie das Land verlassen, sich solchermaßen echauffiert. Mal ganz abgesehen davon, dass aus Bulgarien, wie aus Rumänien, vor allem „Billiglöhner“ nach Deutschland kommen. Und dafür trägt die bulgarische Regierung mit die Verantwortung. Das kriminelle Netzwerk reicht von der deutschen Fleischindustrie, über die Menschenhändler- wie Zuhälterringe wie z.B. der „Hells Angels“, bis in die lokalen Regierungen hinein. Mittels deren Lobby allerdings wird deren Sache auch und gerade in Brüssel vertreten. Und dagegen läuft hoffentlich nicht nur das bulgarische Volk endlich Sturm. Den Begriff der „Freizügigkeit“ missbrauchen diese Kräfte schamlos. Die EG ist mittlerweile eine Organisation von Billigarbeitskräften, deren Lebensunterhalt ohne Sozialleistungen gar nicht möglich ist. Und dagegen ist der Protest berechtigt.

faz.net/aktuell/politik/armutseinwanderung-bulgariens-botschafter-kritisiert-debatte-in-deutschland

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Joint Venture mit der Mafia? am 7. Januar 2014 um 17:39 Uhr veröffentlicht

    […] mexikanische Drogenmafia mit im Geschäft ist. Und Velten als Aushängeschild der brandenburgischen Fleischindustrie war schon anderweitig in Skandalen verwickelt. So wird dort kaum oder nichts gegen die Praktiken […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.