Eine etwas mehr als eine halbe politische Krise

Eine etwas mehr als eine halbe politische Krise
Ein guter Beitrag, denn er verweist auf die vermutlich echten Gefühle der großen Masse, im Angesicht dieser da kommenden, mehr als merkwürdigen, Wahl. Doch zu lang, zu larmoyant. Unnötigerweise viel zu „episch“, wo doch das Drama mit einer Hand zu greifen wäre. Und das Drama könnte kurz gefasst lauten: während der herrschenden Klasse die Semantik (der Herrschaft) ausgegangen scheint, ist das Volk, ob dieser offenbaren Wahrheit, sprachlos. Die Herrschenden können nicht mehr so, wie sie wollen, doch das Volk, die „Beherrschten“, kennen noch nicht das, was sie wollen. Sie scheinen nur zu wissen, was sie nicht wollen. Sie wollen nicht, dass man ihre Zukunft verzockt. Sie ahnen, dass das, was sich da gerade von Portugal bis Bulgarien abspielt, auch in Deutschland Zukunft sein wird. Vor unseren Augen vollzieht sich eine etwas mehr als eine halbe politische Krise.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/politik-in-pausenstimmung-die-zukunftsverweigerung

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Die bürgerliche Nomenklatura befindet sich in ihrer schwersten Krise am 8. August 2013 um 15:23 Uhr veröffentlicht

    […] Die bürgerliche Nomenklatura befindet sich in ihrer schwersten Krise Die Kritik der „Linke“ an der Heuchelei der Sozialdemokratie in der Frage der Schnüffelpraxis eben nicht nur einer NSA, war längst überfällig. Denn diese Heuchelei ist es, die die gesamte Kritik an den Schnüffelpraktiken eben gerade auch der deutschen Geheimdienste desavouiert. Seit Schmidt-Eenbooms „Klassiker“ „Undercover“, wissen wir längst wie gerade der BND in der Inlandsspionage tätig ist. Allerdings benutzt er hierfür Journalisten, Verlage, Rundfunkanstalten, schlicht: die ganze Medienbranche. Und aus demselben Grunde verhält sich diese Medienbranche auch so bedeckt. Peinlich berührt, dabei nicht mal wirklich irritiert, geht’s da in Richtung „Weiter so“. Ein wenig debattiert man mit, doch verhält sich das in etwa so, als hörte man die Geheimdienste höchstpersönlich als Sachwalter der Antischnüffelbewegung. Doch das Volk beginnt schon seine Repräsentanten Stück für Stück abzustoßen. Die bürgerliche Nomenklatura ist mittendrin in ihrer schwersten Krise. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.