Wir alle sind Prism

Wir alle sind Prism
Handeln jetzt wie in alle Zukunft. Wir werden diese Entwicklung nicht verhindern, wenn wir die politisch-ökonomischen u n d ideologischen Kräfte, die an diesem Projekt beteiligt sind, nicht maximal isolieren. Dazu gehört zunächst, dass wir diese Kräfte als (herrschende) Klasse definieren. Es ist das Finanzkapital „höchstselbst“, welches da am Werk ist. Doch ist das Finanzkapital nicht einfach ein zu isolierendes (subjektives) Agentennetz und „Prism“ etwas, was man dann vom Markt nehmen könnte. Auf dem „Markt“ tritt es uns nicht nur entgegen als produktives Konstrukt aus einer bestimmten Wertschöpfungskette heraus, als eines vom Menschen geschaffenes Ding. Es ist die geistige Gestalt, welche den materialen Produzenten ersetzt. Das „abstrakte“ an der Arbeit, die weggeblendete gesellschaftliche Übereinkunft, zeigt sich in der Ware als Ideologie (bzgl. derselbigen). Als des Subjekts „notwendiges Phantasma“, wie Marx sich ausdrückte. Was gewissermaßen in jeder Ware als Geist mitzirkuliert. Wir alle sind Prism.

faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/auf-dem-weg-zur-totalen-ueberwachung-wir-muessen-jetzt-handeln

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.