Teil des Leibes der Frau

Teil des Leibes der Frau
Die hier zu verfolgende Scholastik ist wirklich bedrückend. Da diskutieren im 21. Jhd. moderner Zeitrechnung erwachsene Menschen immer noch so, als wären wir 12. Jhd. So als gäbe es die ganze Moderne nicht. Was haben wir da stehen? „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Art. 1 GG). Hat die Frau keine Würde? Soll sie, gleich mit welchen Argumenten ein Kind austragen, das man ihr mit Gewalt angetan hat? Und wissen wir nicht, wie dramatisch solche Mutter-Kind-Beziehungen oft sind? Wollen wir Mutter wie Kind dies wirklich zumuten? Jede Wette darauf, dass, wenn Männer die Kinder austragen würden, die Absurdität solcher Diskussionen längst erkannt wäre. Es geht Kirche wie Gesellschaft immer noch darum, der Frau nicht das Recht zuzugestehen, über sich selbst, will heißen: über ihren Körper, zu verfügen. Ganz richtig, einer hat es hier gesagt: der Fötus ist Teil des Leibes der Frau, solange er nicht unabhängig von diesem Leib existieren kann. Zu pfeifen ist auf eine Ethik, die das anzweifelt.

faz.net/aktuell/politik/inland/erklaerung-zur-pille-danach-die-gretchenfrage-der-katholischen-sexualmoral

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Selbstgefällige katholische Kirche am 8. Februar 2013 um 22:43 Uhr veröffentlicht

    […] zum Beispiel geraubte Vermögen zurück gegeben hätte, sehe ich gerade in solchen – die Sexualität und die Gesundheit der Frauen verachtenden – Dogmen, den Nachweis dafür, dass diese Kirche definitiv nichts reflektiert hat. In Afrika […]

  • Von Herrschaftswissen zu erwerben ist leicht – für die Herrschenden am 18. Februar 2013 um 02:25 Uhr veröffentlicht

    […] Logik wie Mathematik sind Sprachen aus dem Bereich des Herrschaftswissens. Mit Hilfe der Logik (= Scholastik) wird Herrschaft begründet, mit Mathematik der Profit maximiert. Die Ökonomen des Finanzkapitals […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.