Putins charmanter ökonomischer Diplomatie erlegen

Putins charmanter ökonomischer Diplomatie erlegen
Es geht hier nicht nur um die Kritik an der allbekannten Trennung von Ethik und (Wirtschafts-)Politik, sondern um vitale Interessen der Völker Europas. Engels betitelte „die auswärtige Politik des russischen Zarentums“ (in jener gleichnamigen Schrift aus 1890) als „modernes Jesuitentum“, welches so skrupellos wie konsequent der Weltherrschaft entgegenstrebt. So sehr diesem Streben nach dem Zerfall des Sowjetimperiums, welches sich längst zu neuem Zarentum ausgewachsen hatte, ein Riegel vorgeschoben war, so zeigt sich doch gerade unter Putin, wie die von Engels bereits beschriebenen innenpolitischen Schwächen (die dann schließlich gar noch die Sowjetmacht zu zerstören vermochten), nunmehr in dem Maße überwunden zu sein scheinen, wie für das außenpolitische Parkett gerade so notwendig. Weltherrschaft erreicht man heute nicht mehr allein aufs Militär gestützt, China zum Beweis, sondern durch eine charmant daherkommende ökonomische Diplomatie. Und dieser scheint Frau Merkel ganz besonders zu erliegen.

faz.net/aktuell/politik/russland-entschliessung-zu-lang-einfach-zu-lang

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Trackbacks

  • Von Das Verlangen nach heiligen Werten am 20. November 2012 um 10:19 Uhr veröffentlicht

    […] sehr zahme Kritik Frau Merkels – selbst diese hätte ich ihr nicht zugetraut (vgl. mein Beitrag „Putins charmanter ökonomischer Diplomatie erlegen“) – am Putinregime, ist wirklich besorgniserregend. Und zeigt das doch, wie sehr die Diplomatie […]

  • Von Kissinger, der Kardinal de Richelieu der Gegenwart am 3. April 2013 um 22:07 Uhr veröffentlicht

    […] wählen. Seinen Größenwahn also gar nicht bemerkend, besessen von seiner „Mission“. Irgendwie jesuitisch. Doch im Gegensatz zu diesem wahrscheinlich keinen „Gott“ über sich […]

  • […] der einst revolutionären Sozialdemokratie gewesen war, vor dem russischen Zarentum aus den 90ern des vorletzten Jahrhunderts wieder an Aktualität zu gewinnen scheinen. Russland ist längst zur Gefahr geworden, eben nicht […]

  • Von Eine ehrenwerte Gesellschaft am 12. September 2013 um 14:09 Uhr veröffentlicht

    […] Die preußisch-russische Achse wurde zuletzt von Friedrich Engels in der wenig bekannten Schrift „Über die auswärtige Politik des russischen Zarentums“ kritisch beäugt. Er kritisierte darin dieses Bündnis als eine Verschwörung gegen Demokratie und […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.