Vatikanmafia

Vatikanmafia
Wer Tim Weiners Buch „CIA“ liest, erfährt, wie der CIA nach dem 2. Weltkrieg das Bündnis aus Mafia, Faschisten, italienischer Geheimdienst und eben auch dem Vatikan schmiedete. Die Schnittstelle war die Democrazia Christiana. Es wurden Gelder aus dem Marschallplan abgezweigt, um die Kommunisten Italiens daran zu hindern, über die ersten freien Wahlen in Italien die Macht zu übernehmen. Man könnte auch sagen, dass Italien so nie eine wirkliche Demokratie werden konnte. Dem Vatikan gehört mehr als die Hälfte des italienischen Grundbesitzes. Auf den Ländereien dieses Vatikans herrschen quasi halbfeudale Verhältnisse. Und wo der Vatikan nicht hinreicht, da regiert die Mafia. Und über all dem ein vom CIA korrumpierter Staatsapparat. Dass sich im heutigen Italien die Neofaschisten eines obskuren Auftriebs erfreuen, ist ebenso Ergebnis dieser Politik, wie diese Vatikanmafia.

faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vatikan-angriffsziel-papstbank-14-06-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Kissinger, der Kardinal de Richelieu der Gegenwart am 3. April 2013 um 22:05 Uhr veröffentlicht

    […] zu holen als eben genau diese paranoide Struktur. In dem von mir schon des Öfteren erwähnten Buch Tim Weiners „CIA“ wird er für den Terror in Südamerika direkt verantwortlich gemacht. U.a. wird er da zitiert mit […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.