An den Pranger mit solchen „Linken“!

An den Pranger mit solchen „Linken“!
Die Linie will man entwickeln, indem man sie entwickelt. So in etwa lautet die taulogische Botschaft. Oder anders ausgedrückt: Das ist Nachtrabpolitik reinsten Wassers. Und dass sich die Parteiorgane hinter den Mitgliedern verstecken, ist ja wohl auch nur allzu offenkundig: 80 % sollen angehört werden und 20 % überzeugt. Nur wie soll selbst das vonstattengehen, ohne offenen Diskurs? Das Ergebnis sind nur Intrigen. Wenn einige Häupter sich „frech“ erheben, schlagen andere forsch zurück. So kann keine Partei entstehen, schon gar nicht eine Linke, gleich ob diese sich als Kaderpartei oder pluralistische Partei versteht. Mal abgesehen davon, dass der Begriff Pluralismus ob seines bürgerlichen Abgegriffenseins pure Schönfärberei ist. Jeder gegen Jeden. Und wer es auf diese Weise nach oben geschafft hat, der darf eine Weile „regieren“. So wird der Begriff des Sozialismus ein weiteres Mal verhunzt. An den Pranger mit solchen „Linken“!

faz.net/aktuell/politik/inland/im-gespraech-katja-kipping-und-bernd-riexinger-wir-sind-linkspluralistisch-nicht-eine-linke-kaderpartei-14-06-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.