Die, die das revolutionäre Denken zu kolonisieren suchen

Die, die das revolutionäre Denken zu kolonisieren suchen
Worauf Frau Kelek anspielt, ist die nicht wegzuleugnende Tatsache einer öffentlichen Heuchelei. Dennoch: nur weil es da Leute gibt, die da vorgeben, da nicht mehr mitheucheln zu wollen, macht diese nicht per se zu den Guten. So einfach ist die Sache nicht. Die „Fakten“ eines Sarrazin lassen sich nicht sauber heraus schneiden aus seinem kolonialistischen Denken, aus seinem rassistischen Weltbild. Auch unsere offiziellen Heuchler teilen dieses Denken. Nur heucheln sie eben ein anderes vor. Die Kritik muss doppelt sein. Die Heuchler müssen angegriffen werden, wie die „Antiheuchler“. Ihr beider kolonialistisches Denken muss Gegenstand der Kritik sein. Dass die „Antiheuchler“ (wie auch die Heuchler) für sich die Aufklärung deklarieren, dass also ausgerechnet die Konservativen (die nie müde wurden, diese Aufklärung als jakobinisch zu denunzieren) nun auf den Zug dieser Jakobiner springen, sollte eine (linke) Soziologen, wie Frau Kelek, doch misstrauisch werden lassen. Dass dem nicht so ist, lässt nur die Vermutung zu, dass sie Teil dieser konservativen Front ist, Teil jener Revolte gegen die „Multikultigesellschaft“. Teil jener postkolonialen Klasse, die nun auch das revolutionäre Denken zu kolonisieren sucht.

faz.net/integrationsdebatte-die-postidentischen-deutschen-31-8-2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Verdrängte Homoerotik am 11. Dezember 2011 um 16:15 Uhr veröffentlicht

    […] zu: faz.net/artikel/integrationsdebatte-die-postidentischen-deutschen, heute Abend auch in meinem Weblog). Und was den Bischof angeht, der hat die Prügel, die er ausgeteilt hat, doch gestanden. Und […]

  • Von Marcel Reich-Ranicki gestorben am 19. September 2013 um 23:07 Uhr veröffentlicht

    […] Reich-Ranicki war ein beredter Mensch, der dennoch wusste, wann er zu schweigen hatte. Denn dieses Schweigen war ihm dann eine schärfere Waffe als seine klugen Worte das in aller Regel waren. Und genau das ist dem “linken Konservativen Schirrmacher” so klar, wie unangenehm. So unnützlich. Solches darf in Deutschland weder vorgelebt, noch gesagt werden. Denn es entlarvt nicht nur den Spießbürger. Es entlarvt vor allem den Großbürger. Den Heuchler. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.