Integration in eine desintegrative Gesellschaft

Integration in eine desintegrative Gesellschaft
Die Integrationskraft von Nationen ist so obsolet wie die auf ein wilhelminisches Denken zugespitzte ironische Pointe, nämlich: am deutschen Wesen solle die Welt genesen. Der Punkt ist nicht, ob sich gewisse Migrantenkreise integrieren wollen oder nicht, sondern warum sie das überhaupt tun sollen? Und angesichts der so oft bemühten „autochthonen Bevölkerungskreise“, möchte ich doch fragen: Wie oft will man das Schanzenviertel zum Beispiel in Hamburg niedermachen, um endlich begriffen zu haben, dass sie längst erledigt ist, diese schöne Welt der bürgerlichen (deutschen) Klassenharmonie. Die Klassen sollen nicht „aufgehoben“ werden, sondern auch begleitet durch Ignoranz in eine quasi virtuelle Welt transformiert. So zeigt sich darin auch die Kehrseite der Globalisierung: in der Auflösung von Gesellschaftlichkeit und nationaler Identität, parallel nämlich zur Prekarisierung der subalternen Klassen. Aus einer solchen Perspektive ergeben sich andere Schlussfolgerungen, nicht nur im Hinblick auf die Täter des Geschehens (ist doch der ganze Biologismus nur noch lächerlich), denn mehr auf die Opfer, die vor allem die sind, von denen das Unmögliche gefordert wird: Integration in eine desintegrative Gesellschaft, also die behaupteten Täter.

faz.net/Integrations-Debatte:Wulff sieht „versäumte Anstrengungen“, 03.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Es sind die Ängste, die er zu steigern sucht am 7. September 2010 um 13:30 Uhr veröffentlicht

    […] Ich habe es ein wenig anders formuliert, denke aber, das gleiche zu meinen (siehe zum Beispiel: „Integration in deine desintegrative Gesellschaft“). Einen wichtigen Punkt, den ich hier noch ergänzen möchte, und was ich leider zu Schirrmachers […]

  • Von „Stetig“ und provokant am 21. September 2010 um 13:24 Uhr veröffentlicht

    […] dann wird sich zeigen, dass die „Integration in eine desintegrative Gesellschaft“ (vgl. den entsprechenden Beitrag, vom 03.09.2010) von Anfang an auf den passenden Sündenbock gerichtet war. Sarrazin und seine […]

  • Von Die Korrumpierung der „autochthonen“ gegen die internationalen Klasse am 6. Oktober 2010 um 20:18 Uhr veröffentlicht

    […] Ja, VW ist ein Beispiel für, wie ein nicht unwesentlicher Teil der nationalen Arbeiterklasse (jene „autochthonen“ deutschen Arbeiter), via mitregierender Arbeiterbürokratie, bzw. aristokratisch agierender […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.