Auftrag für Mc Kinsey

Auftrag für Mc Kinsey
Wenn der Krieg zum Normalzustand wird – werden soll -, will heißen: zwischen Krieg und Frieden nicht mehr unterschieden werden könne (Schäuble), ist die logische Konsequenz, dass solche Kriege wie Friedenseinsätze – heißen sie nicht sogar „Einsätze zur Erhaltung des Friedens? -, geführt werden, vielleicht mit einem Polizeieinsatz gegen eine unerlaubte Demonstration, sagen wir mal im Schanzenviertel Hamburgs (oder gegen die Hells Angel, um ein anspruchsvolleres Niveau anzuführen), zu vergleichen. Und in Afghanistan könnte es schon sein, dass die Taliban klagt. Soviel Rechtssicherheit sollte schon sein in einer demnach Friedens-Unsicherheit. Der Vorschlag sich vor Kampfeinsätzen einen Rechtsberater zu holen, ist vielleicht gar nicht so verkehrt. Wie wir’s denn, wenn Mc Kinsey oder Berger und Co. das übernehmen? ((Siehe auch (Revolutionäre) Demokratie begegnet Fahnenflucht.))

faz.net/Ermittlungsverfahren: Was droht Oberst Klein?, 06.11.09/a>

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Neue deutsche Militärpolitik am 7. November 2009 um 11:40 Uhr veröffentlicht

    […] auf eigene Rechnung gemacht worden sein. Vielleicht daher die (etwas verspätete) Rache der USA im Fall Oberst Klein. So ein kleiner Denkzettel kann nicht Schaden, diesen frechen Deutschen, denn dass Deutschland am […]

  • Von Nationen, Patriotismus, Weltoffenheit – Parteispenden am 13. Oktober 2010 um 21:00 Uhr veröffentlicht

    […] bei der Mafia schon immer ein begehrenswerter Job, ist heute mehr als ein Staatssekretär. „Unternehmensberater“ nennen sie sich nun weniger bescheiden. Und von dieser Buchhaltung werden „Nationen“, […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.