Distanziertheit stünde besser an

Distanziertheit stünde besser an
Diese Art von politischer Erpressung dürfte nicht neu sein, und doch ist sie in dieser Offenheit eine beispiellose Frechheit. Umso verwunderlicher als dieser Herr sich als Linker wähnt (unter Baaders Einfluss gestanden! – mit Baaders „Philosophie“ kann es nicht weit her gewesen sein, vergegenwärtige ich mich seiner blassen Pamphlete – , man möchte es ihm fast glauben). Ich denke auch, dass ein Lafontaine sich davon nicht beeindrucken lässt, zumal ihm das Egomanische nicht weniger ansteht. Ich halte nichts von Lafontaine und seinen Genossen, aber noch weniger von solch Aristokraten. Vielleicht gar ist das nur ein geschickter Marketingzug, um über die Probleme der Krise hinweg zu täuschen. Villeroy & Boch, ehe schon nach Adel schmeckend, noch ein wenig mehr aristokratisches Geschmäckle. Wenn das nur nicht zu viel wird. Aristokratische Bescheidenheit und vor allem Distanziertheit gegenüber den Niederungen der Tagespolitik stünde da einem solchen Namen vielleicht besser an.

faz.net/Saarland: Villeroy & Boch droht mit Umzug, 03.09.09

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Der kleinbürgerliche Terrorismus und die Köpfe der Hydra am 4. Januar 2010 um 22:10 Uhr veröffentlicht

    […] man dem Individualterror noch mit psychologischen Argumenten beikommen kann (Ödipuskomplex bei Baader, oder Mutterhass bei der Meinhof – vielleicht?), aber beim Terror der Massen, zum Beispiel dem […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.