Entstellende Überschrift im Wahlkampfgetöse

Entstellende Überschrift im Wahlkampfgetöse
So wie es aussieht, will die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung nicht einfach nur höhere Steuern für die Energiewende, sondern höhere Steuern statt die bisherige Umlage. Wenn auch dieser Vorschlag vermutlich dem Wahlkampf geschuldet ist, zumal keine Klarheit darüber geschaffen wird, auf welche Weise und in welcher Höhe die jeweils unterschiedlichen Steuerzahler belastet werden sollen, was typisch für die SPD ist, halte ich diese Überschrift für ebenfalls wahlkämpferisch, ergo: entstellend. Schade, denn auf diese Weise wird deutlich, dass offenbar nicht wirklich daran gearbeitet wird, die ungerechte Belastung der Kosten für die Energiewende endlich abzuschaffen. Alles nur Wahlkampfgetöse.

faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/f-a-z-exklusiv-spd-stiftung-will-hoehere-steuern-fuer-energiewende

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.