Für den geringsten Profit ein Maximum an Ressourcenverschwendung

Für den geringsten Profit ein Maximum an Ressourcenverschwendung
Das Schlimme daran ist, dass wir uns daran gewöhnt haben wie an gewissermaßen hinzunehmenden Naturkatastrophen. Doch schon die Art und Weise wie wir Naturkatastrophen begegnen, lässt ein hohes, bzw. eben auch niedriges Maß an Verantwortungsbewusstsein gegenüber Natur und Gesellschaft durchblicken, schlicht: verweist auf eine entsprechende Stufe unserer gesellschaftlichen Entwicklung. Doch diese in letzter Zeit sogar zuzunehmen scheinenden Katastrophen, wären nicht nur vermeidbar als solche. Ihre Zunahme verdeutlicht eine gesellschaftlich nicht länger hinnehmbare A-Normalität. Doch wie Marx das darstellte, nämlich, dass das Kapital gezwungen ist, für den selbst geringsten Profit ein Maximum an Ressourcenverschwendung – und Natur ist Ressource in ökonomischen Gesellschaften – zu betreiben, lässt erahnen, wie „normal“ das zu sein scheint. Wir dürfen das nicht hinnehmen, so wenig wie die Behauptung, dass die kapitalistische Wirtschaftsweise ohne Alternative sei.

faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/pipeline-gebrochen-oelpest-vor-kalifornien-schlimmer-als-angenommen

PDF24    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.