Das einzig wahre Wort: Konkursverschleppung

Das einzig wahre Wort: Konkursverschleppung
„Konkursverschleppung“, das dürfte wohl das einzige wahre Wort gewesen sein, von Sahra Wagenknecht. Das sage ich auch – schon länger).

Ein bedrohliches Szenarium
@Westermann: Nun ja, literarisch gesprochen darf man sich „amüsieren“. Doch in der Realität geht das zu unseren Lasten. Und das ist wenig amüsant. Nicht dass mir das große Vermögen am Herzen läge, aber ich sehe hier zwei Konsequenzen. Wenn die Masse an Vermögen verspielt ist, zahlen die Hungerleider den Rest der Zeche, wenn nicht gar schon vorher. Und das jetzt durchaus mal an die Vermögenden gerichtet: Zu sehen ist hier auch eine Art Zentralisierung des Vermögens. Denn während das Geldvermögen entwertet wird, wo keine Inflation, da durch negative Zinsen, geschieht im Hintergrund eine weitere Konzentration des Kapitals – also der Zugriff auf das reale Vermögen – durch eine kleine Gruppe. Ich nenne hier die magische Zahl von 147 Personen/Unternehmen/Familien… die da die etwa 45000 Transnationalen Unternehmen kontrollieren Wenn das System den Kopf verliert). Und diese „Klasse“ scheint immer noch zu groß für die Weltherrschaft – die „neue Weltordnung“. Ein bedrohliches Szenarium.

faz.net/aktuell/politik/faz-net-liveticker-abstimmung-ueber-athen-hilfen-im-bundestag

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.