Wenn das System den Kopf verliert

Wenn das System den Kopf verliert
Wie wäre die Gegenrechnung? Was kostet es, so weiter zu machen? Und wohin führt das? Und wie teuer wird es erst, wenn diese Insolvenz weiter verschleppt wird? Diese Frage stellt man sich aber nicht, zu mächtig sind da die möglichen Verlierer. Und natürlich sind da die „Superreichen“ vor allem mit gemeint, soweit diese identisch sind, mit den Herren der Welt. Wenn es stimmt, was ich kürzlich im Deutschlandradio vernommen habe, nämlich dass es 147 Personen/Unternehmen/Institutionen seien, die die in etwa 45000 transnationalen Unternehmen kontrollieren, dann wäre die „Verschwörung“ längst Teil des Systems, Teil des Problems. Denn die Tatsache, dass große Teile derer Vermögenszuwächse nicht mehr durch (aktuelle) reale Werte gedeckt sind, macht diese Leute eher kreativ als nervös. Den neokolonial betriebenen Kampf um Patente, z.B. zugunsten der Pharmaindustrie, als Beleg. Doch brechen deren Banken zusammen, dann verlören nicht nur diese Leute ihren Kopf, sondern das ganze kapitalistische System.

faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/studie-zu-schuldenkrise-grexit-koennte-2-4-billionen-euro-verlust-bedeuten

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Das einzig wahre Wort: Konkursverschleppung am 1. Dezember 2012 um 09:26 Uhr veröffentlicht

    […] Gruppe. Ich nenne hier die magische Zahl von 147 Personen/Unternehmen/Familien… die da die etwa 45000 Transnationalen Unternehmen kontrollieren Wenn das System den Kopf verliert). Und diese „Klasse“ scheint immer noch zu groß für die […]

  • Von Gegenseitige Legitimierung am 3. Januar 2013 um 20:06 Uhr veröffentlicht

    […] Seite als gedemütigte Nation. Am Beispiel der publik gewordenen Tatsache, nämlich, dass das transnationale Unternehmen Siemens, in Kooperation mit dem anderen transnationalen Akteur Nokia, dem „Feind“ […]

  • Von Um die Existenzberechtigung geht es, nicht um „Gerechtigkeit“ am 1. Februar 2013 um 20:08 Uhr veröffentlicht

    […] Denn wie berechtigt ist eine Gesellschaftsformation, die es ermöglicht, dass etwa 147 Personen/Familien/Unternehmen die 45000 transnationalen Unternehmen regieren und daher über die maßgeblichen Ressourcen der gesamten Welt verfügen? Wie berechtigt ist eine […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.