„Alternativlos“

„Alternativlos“
Das Einzige, worüber es sich aus meiner Sicht zu diskutieren lohnt, ist der Grund für die „Vertrauensseligkeit“ der Anleger. Stehen doch die genannten Banken im Ruf an der Finanzkrise – durch manipulative Akte – kräftig verdient zu haben. Gier und Dummheit mögen ja in einem gewissen Verhältnis zueinander stehen, aber sollen wir wirklich davon ausgehen, dass all diese Investoren dumme Leute sind? Es ist die „Alternativlosigkeit“ im aktuellen Marktgeschehen. Das heißt, dass das Finanzkapital für ein gesellschaftliches Verhältnis verantwortlich gemacht werden muss, aus dem es kein Entkommen mehr gibt. Auch und schon gar nicht für die besitzenden Klassen. Über alle gängigen Sparanlagen werden die Massen gnadenlos enteignet. So bleibt die riskante Anlage – über die Börse. Dieselbige, die, obwohl im Krisenverlauf als überwältigt blamiert, offenbar wichtigstes Instrument zur Bewältigung jeder Krise bleibend. Und während das Finanzkapital in solchen Krisen sich reorganisiert, verarmen die Massen ein weiteres Stück.

faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/verpatzter-boersengang-facebooks-banken-sollen-kurssturz-beschleunigt-haben-25-05-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.