Klassenkampf

Klassenkampf
Sehr gut. Dennoch fehlt die wichtigste Kategorie, welche diesem Kampf „unterliegt“: der Klassenkampf. Denn auch dieser Kampf zwischen Gemeinwissen und Geheimwissen ist Klassenkampf. Mehr noch: er verweist auf die höchste Stufe dieses Klassenkampfes: der zwischen geistiger Arbeit und Eigentum (an Geistigem). Dass dies nicht als Klassenwiderspruch erkannt wird, liegt vielleicht im bisher kleinbürgerlichen Wesen der geistig Arbeitenden. Doch diese proletarisieren in dem Maße wie geistige Arbeit (via neuer Informationstechnologie) jedem zugänglich wird. Mehr unbezahlt als bezahlt. Geistige Arbeit prekarisiert sozusagen auch. Will heißen: die große Masse der „kleinbürgerlichen“ Eigentümer verliert ihren Eigentümerstatus. Diese werden zu Tagelöhner für die Patentbesitzer. Und dem Proletariat werden wieder mal „Bildungselemente“ (Marx/Engels/Kommunistisches Manifest) zugeführt. Und das macht letztlich den Klassenkampf.

faz.net/aktuell/feuilleton/teurer-irrtum-gemeinwissen-gegen-geheimwissen-29-03-2012

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Noch nie in der Geschichte hat es Sinn gemacht, sich was vor zu machen! am 1. Dezember 2012 um 10:03 Uhr veröffentlicht

    […] di Novetre: Also ich gebe den Suchbegriff „Bildungselemente“ in meinem Blog ein und finde: “Klassenkampf”. Damit will ich Sie wirklich nicht veräppeln. Aber dort finden Sie nicht nur einen Hinweis darauf, […]

  • Von Sehr kryptisch am 12. Februar 2013 um 17:53 Uhr veröffentlicht

    […] diese Krise als seine ureigene erfährt. Anstatt aber seine „Prekarisierung“ als Aufruf zum (Klassen-)Kampf zu begreifen, sucht sich der Geistesarbeiter dem Kapital als d a s Subjekt des nunmehr wahrhaft […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.