Staatsmafiöser Kapitalismus

Staatsmafiöser Kapitalismus
Wenn ein Unternehmen an Parteien spendet, oder smarter: „Sponsoring“ betreibt, dann ausschließlich im Interesse des Unternehmens. Idealerweise ist der bürgerliche Staat der „ideelle Gesamtkapitalist“. So zumindest laut Marx. Doch dieser Staat scheint nicht das Kapital in seiner Gesamtheit zu vertreten, sondern offenbar nur die jeweils mächtigsten Gruppierungen. Wenn der Staat dann selber agiert wie eine solche Gruppierung, entsteht eine quasi inoffizielle (parallele) Machtstruktur. Putin lässt grüßen. Apropos Putin. Dass ein Ex-Kanzler Schröder nunmehr so bedenkenlos für eine staatsmafiöse Gruppierung wie Gazprom firmiert, dürfte auch dessen Mäzen Maschmeyer nicht mit wenig Stolz erfüllen. Ist es doch mit sein Werk, wenn der „staatsmonopolistische Kapitalismus“ in einen staatsmafiösen Kapitalismus verwandelt wird.

faz.net/aktuell/politik/inland/politik-und-privatwirtschaft-grauzone-sponsoring-25-01-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.