Gordische Knoten löst man mit einem beherzten Hieb – seit Alexander

Gordische Knoten löst man mit einem beherzten Hieb – seit Alexander
„Geschichte wird durch Fortwursteln gemacht.“ Ich verstehe, und die Massen, die bei diesem Fortwursteln permanent die Verlierer sind, die also um ihr Glück gebracht werden – wo sie ja eh die Geschichte nicht verstehen – die haben einfach zu glauben, dass die Dinge nun mal so sind wie sie sind. Es ist schier unglaublich. Aber da wird doch wirklich behauptet, dass es in der Geschichte keine großen Zeiten gäbe. Keine Tage, an denen hunderte wenn nicht gar tausende von Jahren zur Abrechnung kommen. Wo die alten herrschenden Klassen zum Abtreten gezwungen werden. Die Massen wollen die Freiheit, die Teilhabe an der Macht, wenn nicht gar die ganze Macht. Und das mag den Herrschenden vorkommen wie die Apokalypse. Doch wo die Massen begreifen, dass sie die Geschichte selber machen (müssen), ist für solche Gedanken kein Raum. Die Revolution ist real, so real wie das Fortwursteln der sich überlebt habenden Klassen. Und gordische Knoten löst man mit einem beherzten Hieb – seit Alexander.

faz.net/aktuell/politik/hoffnungen-fuer-2012-der-gordische-knoten-01.01.2012

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals, Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.