Die Grenze zum Staatsstreich berührt

Auch dieser Beitrag wird von der FAZ bisher unterdrückt.

Die Grenze zum Staatsstreich berührt
In einem Beitrag vom 11.11.11 stellte ich fest, dass „hier (…) Spuren verwischt, Akteure liquidiert (werden). Nur von wem und warum?“ Dieser Beitrag wurde von der Redaktion wieder schnell entsorgt. Warum wohl? Zeigt sich nicht die Richtigkeit meiner diesbezüglichen Vermutung mit jeder weiteren Spur? Es geht hier nicht allein um die diskriminierte Beziehung zwischen Rechtsradikalismus und Verfassungsschutz, sondern um die authentische Tätigkeit des Verfassungsschutzes selber. Denn welche perfide Strategie steckt womöglich dahinter das rechtsradikale Milieu ausgerechnet für eine solch provokante Mordserie zu benutzen/zu instrumentalisieren/bzw. gar zu erfinden. Dient das nicht gar letztlich der Aufrüstung/der Aufladung eben genau dieser Szene? Und wäre es nicht genau dies, was ein Verfassungsschutz zu verhindern hätte? Die „Provokation“ überschreitet hier eine Grenze. Es ist jene Grenze, an dem die Staatsschützer den Staatsstreich praktisch schon berühren.

faz.net/aktuell/politik/inland/kasseler-mord-in-neuem-licht-verdaechtiger-verfassungsschuetzer-15-11-11

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Vorschutznahme nicht Inschutznahme am 21. Dezember 2011 um 19:48 Uhr veröffentlicht

    […] offenbar zu Diensten sind – dem „Staatsschutz“ nämlich. Die lausige Kommentierung (sprich: „Zensur der Leserbriefe“) hier in der FAZ zum Beweis. Was den einen die „Eurosicherung“ infolge der vorherigen […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.