Marx zu Ehren

Auch dieser Beitrag wurde bisher unterdrückt. Die Rolle des Staates scheint immer noch die Achillesferse des Bürgertums zu sein. Versuche es ein 3. Mal.
Nachtrag: Die FAZ hat den Beitrag nicht nur nicht gesendet, sondern offenbar nachträglich dafür gesorgt, dass der Zugriff auf ihre Seite – von hier aus – nicht erlaubt ist. Wie ihr das gelingen konnte, ist mir ein Rätsel. Denn auf den Artikel kann man über Google, Stichwort: Englands Staatskrise, zugreifen.

Marx zu Ehren
Der Leviathan, diesbezüglich schon immer die Vorwegnahme dessen, was wir gerade erleben: die Bankrotterklärung des Staates, rekurriert ja nicht wirklich auf eine zivile Staatsmacht, sondern auf ein religiös motiviertes Urbild. Es ist dies die Projektion göttlicher Macht in die menschliche Gesellschaft. Die Installierung eines Wesens, dem der direkte Zugang zu Gott möglich scheint. Ein Kunstwesen, in der Tat, so wie der Staat auch. Der Mensch soll unvollständig sein!? Und genau das zeigt sich als Trugschluss. Dieses Kunstwesen bleibt unvollständig, nur wesenhaft. Die „Unvollständigkeit des Menschen“ wird nur über den Umweg über dieses „Wesen“ konstruierbar. Am falschen Beispiel gemessen. Wahr ist, dass der Staat zerfällt. Wahr ist aber auch, dass es einen „natürlichen Menschen“ nicht gibt. Der Mensch ist nur, da er nicht natürlich ist, denn wesentlich gesellschaftlich. Die Gesellschaftlichkeit des Menschen wird sich nicht auflösen, nur weil der Staat, der bürgerliche Staat, sich zu verabschieden scheint. Was sich herausbildet – vielleicht – auch aus diesen Krawallen, ist eine neue Gesellschaft. Es wäre nicht das Verkehrteste, wenn dies aus der ältesten bürgerlichen Gesellschaft heraus geschähe. Auch Marx zu Ehren.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/geisteswissenschaften/englands-staatskrise-der-natuerliche-mensch-in-tottenham-11109742.html

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Hält uns die Bourgeoisie zum Narren? am 10. Januar 2012 um 18:21 Uhr veröffentlicht

    […] müsste versagen?! Oder, und das wäre jetzt wirklich die verrückteste aller Optionen: Ist diese Staatskrise in Folge gar gewollt? Soll uns das von Wichtigerem ablenken? Und was wäre dies? Hält uns also die […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.