Mafiastaat oder Militärdiktatur

Mafiastaat oder Militärdiktatur
„Das wäre ein wichtiger Etappensieg auf Griechenlands Weg an den Abgrund.“ Wenn das kein freudscher Versprecher ist! In der Tat: Griechenland bewegt sich am Abgrund, insbesondere wenn es mit solch provokanten Phrasen, wie „Schwarzbuch der griechischen Sowjetwirtschaft“, dahin getrieben wird. Die Reaktion Griechenlands spielt mit Aufstand und Konterrevolution zugleich. Wobei die Rollen aufgeteilt werden, wie gehabt. Das internationale Finanzkapital, für das eben das „Wallstreet Journal“ geradezu stichwortgebend steht, spielt den Advocatus Diaboli, den Provokateur, während die griechischen Konservativen die Massen „dagegen“ – wie es scheinen soll – nationalistisch motivieren. Dabei wird so getan, als wären es die „Kommunisten“ (die „Sowjets“/die „Gewerkschaften“), die den griechischen Staat ausplündern. Es ist das griechische Kapital, diese Reaktion also höchstselbst, welches diesen Staat, im Auftrag des internationalen Kapitals, aussaugt. Und dabei dürften diese Burschen nicht mal ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie überhaupt eines haben. War doch diese „Demokratie“ nie so richtig ihre Sache. Mafiastaat oder Militärdiktatur, am besten beides, das wär wohl ihr Wunsch.

Geteert und gefedert
@Kramer: Dieser Link zu Youtube war wirklich wertvoll. Fassen wir zusammen: 300 Milliarden € schuldet Griechenland den Banken. 110 Milliarden haben wir Europäer und der IWF davon schon geschultert, sodass die Banken nicht nur weiter bedient wurden, sondern sich – durch diesen Zeitgewinn – von dem Griechenlandrisiko verabschieden konnten. Wenn die nächsten 100 Milliarden geflossen sein werden, sind die Banken übersaniert. Dass Griechenland trotzdem auf seinen 300 Milliarden sitzen geblieben sein wird, abzüglich vielleicht der von ihm inzwischen abgepressten Sahnestückchen, sagen wir mal – unter Brüdern – im Wert vom 50 Milliarden, dann aber als Schuldknecht vom europ. Steuerzahler an den Pranger gestellt, dürfte den Banken aber nur noch ein müdes Grinsen abluchsen. Europa, sprich: die europäischen Staaten, haben sich zum Hanswurscht der europ.-amerik. Bankenmafia machen lassen. Ob das den Euro rettet, ist mal dahin gestellt, aber auf jeden Fall wird es jeden Europäer mit Verstand und Herz soweit ärgern, dass die europ. Regierungen sich davor hüten müssen, nicht geteert und gefedert zu werden.

faz.net/Griechenlands Regierungsgegner:Denn sie wissen, was sie tun, 21.06.2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.