Loyalität wie Loyalitätsverweigerung ohne Risiko

Loyalität wie Loyalitätsverweigerung ohne Risiko
So darf man also konservative Loyalität interpretieren. Angesagt ist sie nur, wenn sie ohne Risiko/nützlich/nicht schädlich ist, bzw. eben im entgegen gesetzten Fall, Loyalitätsverweigerung zu riskant wäre. Und nun haben wir wohl den Fall, wo Loyalitätsverweigerung ohne Risiko wäre. Das ist bürgerliche Politik. „Wolfspolitik“. „Homo homini lupus“, wie Hobbes, unter Bezugnahme auf den römischen Komödiendichter Plautus, erkannt haben wollte. Ja! Für das moderne Bürgertum trifft diese Charakteristik ebenso zu wie für den römischen Adel wie auch Besitzbürger.
Und ja! @ Rolf Müller: Gaddafi hat sich bis zuletzt genau auf eine solch verkommene Moral verlassen. Ich denke, er kann es weiterhin. Wenn auch vielleicht nicht mehr für seine Person.
Wahrlich, in diesen Tagen möchte ich nicht in der Haut der Kanzlerin stecken. Ansonsten natürlich auch nicht.

faz.net/Fukushima und die Folgen für die Union: Lektion für die Führungsreserve, 23.03.2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.