Schiebung: Von Goldman-Sachs abwärts

Schiebung: Von Goldman-Sachs abwärts
„Die Nachricht bestätigt, dass wir goldrichtig damit gelegen haben, dass sich der Staat auch bei Hochtief zurückgehalten und nicht eingemischt hat“. Ach ja, und wie kam Qatar zu dem Zuschlag auf die Weltmeisterschaft? Ist die Fifa nicht etwa der weltgrößte Konzern, der locker den Bundeshaushalt in die Tasche stecken könnte? Und woher kommt es wohl, dass sich Mafiagrößen so gerne einen Fußballverein ans Revers heften? Bieten sich diese Vereine doch nicht nur als die beste Geld(wasch)maschine an, sondern auch als das eigentliche Parkett des internationalen Kapitals. Wen sponsert eigentlich Hochtief (in Anlehnung an Klaus D. Wolfs Frage nach dem Abstimmungsverhalten der Bundesregierung)? Und wenn man dem Handelsblatt (10.10.10, „Hochtief prüft jetzt alle Optionen“) glauben darf, und ich denke, man darf, dann sind die Berater von Hochtief niemand kleineres als Goldman-Sachs, Credit-Suisse und die Deutsche Bank. Goldman wie „Goldrichtig“, in der Tat, Herr Brüderle! Könnte man doch eben genau dieses Bankentriumvirat, spätestens seit der letzten Krise, als die eigentliche Regierung nicht nur Deutschlands, sondern ganz Europas, ansehen. Schiebung: Von Goldman-Sachs abwärts.

Die Presse, der Designer der bürgerlichen Demokratie
@Reise: „23 Jahre bei Goldman-Sachs“, und dann per Drehtür zum Diplomaten befördert. Das könnte natürlich auch heißen, dass diese Bank ebenso die heimliche Regierung der USA ist, neben so Größen wie Monsanto („Mit Gift und Genen“, Marie-Monique Robin), Halliburton (Cheney)… Und es könnte weiter bedeuten, dass über diesen „Umweg“ auch unsere kleine Republik quasi ein Protektorat der USA ist. Und Ja! Ich höre schon die Stimmen, wie ein Rauschen im Äther: Der Kapitalismus ist nun mal alternativlos. Und die bürgerliche Demokratie die beste aller Zeiten. Nicht wahr? Doch in einem muss ich Ihnen widersprechen: Ein Murphy ist nicht mehr oder weniger intelligent als der brave Rest des Anhangs dieser Klasse; er tut nur das, was alle tun – mit den Wölfen heulen. Und solche Sprüche kennzeichnen ihn als authentischen Wolf, damit das Alphatier auch merkt, dass ihm der Untertan gehorcht. Die Diplomatensprache ist nur ein Code, um sich Dritten gegenüber abzuschirmen, dem Volk. Diese Enthüllung Wikileaks könnte die Herrschenden nackt machen. Doch wie staunt das Volk, wie diese Nacktheit im selben Moment als eigentliches Kleid verkauft wird: Diplomaten sind ja auch nur Menschen, es darf ja mal gesagt sein. Ist nicht die Presse, der eigentliche Designer der bürgerlichen Demokratie?

faz.net/Übernahmekampf gegen ACS: Qatar steigt bei Hochtief ein

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Sport und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Cui Bono? am 9. Dezember 2010 um 10:00 Uhr veröffentlicht

    […] Cui Bono? @Ernst Wilhelm: Was die Mächtigen schreiben, resp. tun, ist niemals privat! Wer hat sie gewählt, und wofür? Dass sie dem Untertanen frech ins Gesicht lachen, während sie sich hinter seinem Rücken in ihrer eigenen Welt wähnen, dem Untertanen keine Rechensc…?! […]

  • Von Die Europa-AG am 11. Dezember 2010 um 18:44 Uhr veröffentlicht

    […] selbst vertreten. Ein Bankentriumvirat, z.B. aus Goldman-Sachs, Deutsche Bank und Credit-Suisse („Schiebung: Von Goldman-Sachs abwärts“) regiert den Aufsichtsrat. Wollte man den Euro beerdigen, müssten sich diese Akteure zerstritten […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.