Herren und Sklaven

Herren und Sklaven
Für gewisse Personen herrscht tatsächlich Gleichberechtigung, ja gar Überrepräsentanz. Und während ein Westerwelle vielleicht für ein Absurdum der patriarchalischen, ergo: frauenunterdrückenden Männerwelt stehen mag, so steht eine Schwarzer ganz sicherlich für die Logik einer solchen. Definitiv ist die „Penetration“ im Patriarchat zur sexuellen Waffe verkommen. Nichtsdestotrotz ist der soziale Kampf der Klassen wie auch der der Geschlechter kein sexueller, gar ein politischer mit anderen Mitteln. Die Homosexualität, die es unter dem Homo Sapiens vermutlich immer schon gegeben hat, aber eben anders, vergleichbar vielleicht mit den eigentlich wenig amourös funktionierenden „Praktiken“ bei den Bonobos, wo diese nämlich als sozialer Kitt, vermutlich auch zwischen gleichen Geschlechtern, praktiziert wird, wurde unter dem Patriarchat ein ebenso sexuelles Unterdrückungsmittel. Man lese Bornemanns „Patriarchat“ und erfahre wie schon die Altmeister dieser Praxis, die Griechen der Antike, zwischen den aktiven und den passiven Homosexuellen unterschieden. Die einen waren die Herren, die anderen die Sklaven, und so ist es geblieben. Nicht wahr, Frau Schwarzer?

faz.net/Feminismus:Alice und der wunde Punkt, 21.11.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

5 Trackbacks

  • Von Die Grünen, der Eiserne Kanzler und die Kriegserklärung am 24. November 2010 um 14:42 Uhr veröffentlicht

    […] Außenminister und einem Trittin als Arbeits-, Sozial -und Bluecardminister (incl. vielleicht einer Frau Schwarzer als Staatssekretärin für Frauenkarrieren/nicht zu verwechseln mit dem klassischen […]

  • Von Cui Bono? am 10. Dezember 2010 um 11:01 Uhr veröffentlicht

    […] Joker wirklich zieht – die Alice, meine ich. Meines Wissens gehört die Merkel zur Seilschaft der Schwarzer, nicht die […]

  • Von Hier will keiner aus der Mitte hervor treten am 20. Dezember 2010 um 14:57 Uhr veröffentlicht

    […] des Großkapitals, homosexuell oder gar feministisch, selbst einer jakobinisch daher kommenden Alice Schwarzer – angenommen, sie wäre die Auserwählte – dürften da Grenzen gesetzt sein, nicht nur […]

  • Von Das Patriarchat und die sekundären sexuellen Merkmale der Frau am 6. Januar 2011 um 18:25 Uhr veröffentlicht

    […] Warum wird hier Ernest Bornemann und sein Werk „Das Patriarchat“ nicht erwähnt? Immerhin wurde er von der hier auch genannten […]

  • Von Unter Inkongruenter Flagge am 16. Februar 2011 um 20:47 Uhr veröffentlicht

    […] wir annehmen, dass die westlich-patriarchale kapitalistische Moderne den Islam, wie schon zuvor den Feminismus, längst kassiert […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.