Die Drehtürpraxis und der Klassenkampf

Die Drehtürpraxis und der Klassenkampf
Jürgen Roths „Gangsterwirtschaft“ zeigt dass solch korrupter Umgang zwischen Kapital und Regierung inhärenter Bestandteil des Kapitalmanagements sind. Die Dienstleistung des Politikers ist sozusagen Beziehungsleistung, ähnlich wie die sexuelle Beziehung in einer Partnerschaft, aber bezahlter „Liebesdienst“. Wo es Normalität ist, dass ein kürzlich ausgeschiedener Ministerpräsident ausgerechnet bei der Firma als Chef anheuert, welche schon unter seiner Regierung über verdächtig gute Kontakte zu eben dieser Regierung verfügte – die Rede ist von Bilfinger und Berger und eben Koch (vgl. mein „Aus der ‚freiheitlichen“ Ecke“) -, dann gingen bessere Gesetze zu Parteispenden fast an der Sache vorbei. Solch fliegender Wechsel ist so symptomatisch wie eben auch verräterisch, und eigentlich gehört er verboten, bzw. müsste regelmäßig den Korruptionsstaatsanwalt auf den Plan rufen. Die nicht aufzulösende Aporie dahingehend, nämlich dass selbst das schärfste Vorgehen eines Staatsanwalts solch Drehtürpraktiken nicht zu verhindern wüsste, einem Gesetz, gleich wie gut es sei, nicht zur Beachtung verhülfe – so ist Kapitalismus! -, könnte vielleicht aber doch das Bewusstsein im Volk dahingehend befördern, dass der politische Kampf endlich als Klassenkampf begriffen würde.

faz.net/Korruptionsindex: Deutschlands Korruptionsproblem weiter ernst, 26.10.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Trackbacks

  • Von Gangsterhafter Widerstand in einer „Gangsterwirtschaft“ am 2. November 2010 um 11:21 Uhr veröffentlicht

    […] Widerstand in einer „Gangsterwirtschaft“ Wenn ich mir Jürgen Roths „Gangsterwirtschaft“ daneben stelle, zeigt sich, was uns eines Brechts Dialektik zu verstehen gibt. Je gemeiner, je […]

  • Von Nur der US-Präsident bietet „Rechtssicherheit“ - in Sachen EU am 13. Dezember 2010 um 21:02 Uhr veröffentlicht

    […] der US-Präsident bietet „Rechtssicherheit“ – in Sachen EU Was soll’n se machen, diese Freiheitlichen? Nicht erst seit der Mövenpick/von Finckspende wird darüber gewitzelt, dass sie die Lobbypartei […]

  • Von Krise der Distinktion am 20. Februar 2011 um 19:37 Uhr veröffentlicht

    […] Die hysterische Debatte um die Rettung des Euros zeigt wie wenig ideologisch (konservativ gegen liberal) man das verstehen darf. Am Verhalten eines Ackermanns zur Griechenlandkrise, an dessen […]

  • Von Eine zu bestaunende Ruine – ob der Härte des Betons am 15. Januar 2013 um 16:59 Uhr veröffentlicht

    […] nur desto korrupter – korrupt ist es auch im Westen, erinnert sei da nur an den Skandal um den U-Bahnbau in Köln, was den Kölner Dom jetzt noch erzittern lässt –, sondern desto unfähiger. So unfähig, dass […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.