Provokation und Desinformation

Hoch interessant, dass ausgerechnet der Beitrag: „Meder, Perser und Iraner von heute“, selbst nach 2 Versuchen von der FAZ-Redaktion nicht gesendet wird. Habe wohl ins Schwarze getroffen, bzgl. der Rolle Chinas im Verhältnis zu den USA. Starte den 3. Versuch.
Nachlese: Der 3. Versuch war nun erfolgreich. Nun ja: die Kohorte dürfte wohl weiter gezogen sein.

Provokation und Desinformation
Ich zitiere eine Stelle aus Wikipedia.de (Stichwort: Iran-Contra-Affäre), und denke damit eine wichtige Indizienkette anzuführen, welche auch einen Hinweis dafür liefern könnte, warum der Iran sich als „Weltmacht“ versteht. „Von der Reagan-Regierung wurden Einnahmen aus geheimen Waffenverkäufen an den Iran an die rechtsgerichteten Contras in Nicaragua weitergeleitet, um sie bei dem Contra-Krieg gegen die sandinistische Regierung zu unterstützen. Zum einen war diese Unterstützung ein Verstoß gegen einen US-Kongressbeschluss (Boland-Amendment), zum anderen war das Geld ursprünglich zum Freikauf US-amerikanischer Geiseln im Libanon vorgesehen. Im Zeitraum vom 20. August 1985 bis zum 28. Oktober 1986 wurden insgesamt 2.515 TOW-Systeme sowie 258 HAWK-Systeme bzw. deren Teile, auch via Israel, an den Iran geliefert.“ Kann es sein, dass die USA den Iran inoffiziell weiter unterstützen? Und welche Rolle spielt dabei Israel, das zurzeit vorgibt den Hardliner gegenüber Iran zu sein? Und wie kommt es, dass ausgerechnet ein Rechtsaußen wie Powell den „Beschwichtiger“ spielt? Provokation und Desinformation bestimmen die Politik, nicht der offene Diskurs.

Meder, Perser und die Iraner von heute
@HarryLeRoy: Die Meder sind vermutlich die Vorfahren der heutigen Kurden, nicht der Iraner. Die Kurden gelten aber als mit den (arischen) Persern verwandt. Und da im antiken Persien oft Kurden Herrscher (so auch Darius gegen Alexander) waren (wie sich doch die Welt geändert hat!), wurden auch die Perser Meder genannt. Mag sein, dass es diese Ihre etwas oberflächliche Geschichtsbetrachtung ist, die Sie dann auch zu Ihrem provokanten historischen Vergleich verführte, denn definitiv sind die Iraner von heute nicht mehr die Perser von damals, sowenig wie übrigens die Deutschen mit Germanen identisch sind. Was zählt ist der spezifische Charakter einer Politik im Geflecht der Mächtekonstellationen von heute (und auf der Grundlage der Klassenkämpfe im jeweiligen Land). Und genau weil China eine Großmacht geworden ist, eine enorm rückständige, können Länder wie der Iran eine politische Rolle spielen, wie sie sonst wohl kaum in der Lage wären. Allerdings spielt China mit gezinkten Karten, so kann man davon ausgehen, dass gleich was der Iran für eine Politik betreibt, so ist es die besondere Rolle die China im Verhältnis zu den USA spielt (Verbündeter wie Hauptkonkurrent), die alles dominiert. Und wenn die USA falsch spielen, wie ich andeutete, dann erst recht.

Die richtige Lektüre
@Schönburg: Oh danke, aber Sie müssen mir nicht folgen, doch empfehle ich Ihnen die Lektüre von Tim Weiners „CIA“. Ich zitiere: „Dieses Buch sollte jeder lesen, der die Außenpolitik der USA begreifen will. Amerikafreunde und Amerikafeinde. (Alan Posener, Welt am Sonntag, dem Buch entnommen)

faz.net/Mahmud Ahmadineschad: „Iran ist die zweite Weltmacht“, 20.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von „Stetig“ und provokant am 21. September 2010 um 13:26 Uhr veröffentlicht

    […] und Desinformation“, wie das auch an anderer Stelle so hervorragend funktioniert (vgl. den gleichnamigen Beitrag von mir) von […]

  • Von Das Kapital, die Mafia und der Staatsapparat am 2. Oktober 2010 um 18:42 Uhr veröffentlicht

    […] haben, mit illegalen, vom Marshallplan abgezweigten Geldern. Das ist alles nachzulesen in Tim Weiners „CIA“. Ähnlich geht es in Japan zu. Auch dort ist das Organisierte Verbrechen seit der Rehabilitation […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.