Gerade stehen für den kapitalistischen Schrott

Gerade stehen für den kapitalistischen Schrott
So macht man das also: man kommt wieder in die Gewinnzone, nach weiteren 40 Milliarden Garantien. Mir würde schon 1 Milliarde genügen um dauerhaft vermutlich in der Gewinnzone zu sein. Die schlimmere Nachricht ist aber die bezüglich der 200 Milliarden wertloser Unternehmensanteilen und Wertpapieren. Denn das ist der eigentliche Betrag für den der Steuerzahler einzustehen hat. Und wie viele Milliarden liegen da noch bei den anderen Banken rum, wertlose Milliarden? Was ist das für ein Kapitalismus überhaupt, der sich da, geschultert quasi durch eine „Sozialisierung“, an der Macht hält? Und wo ein „authentischer“ Sozialismus so verteufelt wird, frage ich mich nun aber doch: ist dieser Sozialismus nur deshalb so erfolglos, weil er im Prinzip schon immer als die „Bad Bank“ des Kapitalismus fungiert hat, will heißen: eben immer erst aufgrund des Bankrotts des Kapitals, nach dessen Krisen, Kriegen und Konterrevolutionen und natürlich Revolutionen dagegen, an die Macht gedrängt wurde? Wie viel besser stünde er doch da, wenn er sozusagen direkt aus einer Hausse heraus, sozusagen im puren Übermut dann, entstehen würde! Wäre doch eine verlockende Idee, um nicht immer nur für den kapitalistischen Schrott gerade stehen zu müssen.

faz.net/HRE-Vorstandsvorsitzende Manuela Better:Chefin einer Zombie-Bank, 14.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.