Das Spiel der Konservativen

Das Spiel der Konservativen
Das riecht nach einem faulen Kompromiss. Dass das nicht nur hinterhältig wäre, gegenüber den Betroffenen, sondern auch fatal in Bezug auf eine Gesellschaft, der gerade die Sozialdemokraten in letzter Zeit mehr Offenheit versprechen, liegt gleich doppelt auf der Hand: Die Massen sollen sich für ein Gesellschaftskonzept erwärmen, ein pseudosozialistisches, einen sog. „Bildungssozialismus“ welches sich gegenüber ihren elementaren, nämlich wirtschaftlichen, Interessen ignorant verhält. „Bildung“ für die Kinder gegen Einkommensabstriche bei den Eltern. Und: Die eher konservativ gestimmte bürgerliche Bildungsöffentlichkeit, Hamburg lässt grüßen, soll über solche Kuhhändel milde gestimmt werden. Diese Rechnung geht nicht auf. Wahrhaft fortschrittliche Konzepte erkennt man daran, dass man offen für sie wirbt, auch auf die Gefahr hin, dass ihre Gegner dagegen mobilisieren. Aber der Diskurs, sprich: die Beteiligung der Massen, gehört dazu. Und das Ausspielen von vorgeblichen Bildungsinteressen von Kindern gegen deren Familien, stärkt letztlich auch nur konservative Kreise. Die Bildung der Massen sähe ganz anders aus, wenn von deren Interessen ausgegangen werden würde (Inclusionsdebatte). Alle spielen das Spiel der Konservativen und tun so als wären sie Sozialdemokraten.

faz.net/Hartz-IV-Erhöhung: Mit 5 Euro dabei, 29.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Kultur und Klassenkampf veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Vom ausgetriebenen Teufel zum Zombie am 2. Oktober 2010 um 20:57 Uhr veröffentlicht

    […] ausgetriebenen Teufel zum Zombie Wenn die Konservativen über die Opportunisten schimpfen, die in den eigenen Reihen, dann ist das gerade so, als würde […]

  • Von Perlen vor die Säue… am 18. Oktober 2010 um 20:47 Uhr veröffentlicht

    […] riskiert? Es geht vermutlich um mehr: um die nächste Wahl, aber auch um die Ausgestaltung jenes konservativen Revolutionsexperiments – eines asymmetrischen, nicht nur ob des Mangels an Revolution hierin, sondern wegen des […]

  • Von Auch ich gäbe 5 Euro dazu am 7. Februar 2011 um 17:47 Uhr veröffentlicht

    […] ich gäbe 5 Euro dazu Dieser Kuhhandel um die Mindestexistenzbedingungen von Sozialtransferempfängern ist der eigentliche Skandal. Ganz […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.