Sanktionen?

Sanktionen?
Das ist wohl das konservative Element in dieser liberalen Gesundheitskostenreform? – Sanktionen nämlich für die Versicherten, wenn diese sich weigern den Zusatzbeitrag zu zahlen. Damit wird der Skandal, sprich: der unsoziale Gehalt, dieser Reform perfekt. Es ist davon auszugehen, dass das genauso in die Geschichte unsozialer Sozial- und Gesundheitspolitik eingehen wird, wie das berühmt-berüchtigte Fordern-Fördern-Tandem bei Einführung von Hartz-IV. Wir wissen was von dem Fördern übrig geblieben ist, nämlich ein Einfordern der Bereitschaft zu Ein-Eurojobs! Und so wird diesmal der Beginn der sog. einheitlichen Bürgerversicherung mit dem sanktionsbewehrten Einfordern eines Zusatzbeitrages eingeleitet. Es ist anzunehmen, dass eine Bürgerversicherung dabei nicht heraus kommt, schon eher eine Versicherung zugunsten gewisser Bürger – Geldbürger. So wie die Rürup- und Riesterrenten die Kassen gewisser Finanzinstitute füllen (vgl mein: „Mittelalterliche Jahrmarktsposse“), so wird diese Reform die private Versicherungswirtschaft beglücken, zu Lasten der übrigen Bürger.

faz.net/Sanktionen für Zahlungsverweigerer:Rösler legt Reformentwurf für Kassen vor, 12.08.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Hüt(h) er mich am 12. August 2010 um 21:15 Uhr veröffentlicht

    […] Bald wird der brave Bürger abends vor zu Bett gehen noch folgendes Gebet aufsagen: Lieber Rürup (wie auch lieber Riester) hüt(h) er mich vor solch Nachahmern seiner Genialität. Denn nur einmal […]

  • Von Warum erst jetzt? am 12. Januar 2011 um 20:40 Uhr veröffentlicht

    […] „Mittelalterliche Jahrmarktsposse“ vom 11.08.2010, „Hüt(h)er mich“ vom 12.08.2010 und „Sanktionen?“ vom 12.08.2010 hier in der FAZ. Hinzufügen könnte man nur noch die Frage: Warum erst […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.