Der Konkurs des Ich-AGlers Politiker

Der Konkurs des Ich-AGlers Politiker
Das Volk stellt keine Politiker ein, sondern die Politiker dienen sich dem Volke an, zeigen sich von ihrer besten Seite (auch wenn sie nur Ladenhüter verkaufen). Solche Politiker treten auf wie Selbständige, nicht wie Bedienstete. Ihr Rücktritt bedeutet Geschäftsaufgabe, und damit kommen wir zu einem Metapher, der das System trifft: den Konkurs. Hinzu kommt dann noch, dass diese Politiker sich ja nicht in die Arbeitslosigkeit verabschieden, sondern in aller Regel in gut bezahlte Jobs (welche ihnen erst der Politikerjob eingebracht hat!). Diese Art von Rücktritt, nämlich versilbert mit guten Jobs in der Wirtschaft, hat einen üblen Stallgeruch, denn der „Konkurs“ zieht die Einflussnahme nach sich, will heißen: den Verdacht auf eine solche. Denn nur der erhält einen Job, der seinen vorherigen Job im Interesse derjenigen gemacht hat, die ihn jetzt bezahlen, fürstlich vermutlich. Und doch ist das nicht mal die Hauptsache, denn man kann eine solche Rücktrittswelle als ein Eingeständnis werten, nämlich nicht nur bzgl. des individuellen Versagens/der persönlichen Korrumpierbarkeit (der Ich-AG-Politiker), sondern des Systems, für das sie stehen. Und das System Kapitalismus wird sich irgendwann einen Rücktritt zu viel geleistet haben.

faz.net/Hamburger Kultursenat:Kann die Rücktreterei mal ein Ende haben?, 20.07.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital, Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.