Demut statt Steuern

Demut statt Steuern
Mit Samtpfötchen auf den Tisch hauen und den Steuerbeschenkten mehr Demut abverlangen, das ist wahrlich eine Politik die konservativer nicht sein könnte. Ja, die Privilegierten sollten schon mal zeigen wem sie das alles zu verdanken haben und daher hübsch artig sein – und nicht so mit ihrem Reichtum protzen. Der Michel könnte aufwachen und sich im Bett so stark räkeln, dass der Reichstag wackelt.

faz.net/Kritik an der Bundeskanzlerin:„Auch mal mit der Faust auf den Tisch hauen“, 08.07.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.