Kinderfantasie

Kinderfantasie
Unübertroffen diese Ironie und so nebenbei zeigt die Rede, von welch revolutionärem Geist Mark Twain beseelt war. Hoch gebildet war er, nicht nur ein Sprachgenie, ein begnadeter Autodidakt. Die Abenteuer seiner Mississippihelden Huck und Tom waren übrigens meine erste und darin mich fürs Leben nachhaltig inspiriert habenden Lektüre, neben Onkel Toms Hütte, witzigerweise. Für den guten Twain stand letzteres für den Rassismus seiner Zeit, den ekelerregendsten, den der braven Bürger von nebenan. Nun, die Kinderfantasie bringt das ins Reine. Aus beiden zog ich meinen Hass gegen den Rassismus, meine Verachtung des Chauvinismus, meine Liebe für die Gedemütigten, und nicht zuletzt meinen Willen und Kinderstolz, wenn es darum ging, mich nicht unterkriegen zu lassen, in meiner kleinen oft prekären Kinderwelt, die durch Mark Twain so gesichert wie groß wurde.

zeit.de/2010/16/Mark-Twain

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.