Was darf es (nicht) kosten?

Was darf es (nicht) kosten?
Das ist wie am Spieltisch: ab einer bestimmten Menge an Geld, die man verzockt hat, kann man nur noch weitermachen, oder sich gleich die Kugel geben. Aber wer gibt sich schon selber die Kugel? Da wartet man doch, bis das ein anderer macht, oder vielleicht die Kugel gar nicht nötig wird. Wer glaubt da nicht an Glück? Und so gehen die beiden größten Gläubiger – Frankreich und Deutschland – demnächst in die Schuldknechtschaft. Natürlich nur symbolisch, denn der wahre Knecht, ist nicht der, der da mit gezockt hätte. Der Steuerzahler, also die große Masse darf zahlen, dafür dass Deutschland wie Frankreich weiterhin die großen Macker spielen dürfen, mit den großen Hunden…naja lassen wir das. Wie systemrelevant Griechenland ist, darüber brauchen wir uns gar keine Gedanken mehr zu machen. Die einzige Frage bleibt: was darf es kosten? So oder so steht ein Aufstand vor der Tür, das darf es nicht kosten! (Griechenland ist nicht Argentinien, und ein IWF wird von den griechischen Massen ganz anders empfangen!, obwohl auch in Argentinien die Büromöbel auf die Straße flogen, und nicht nur die). So, und nicht anders wird man in Europa entscheiden.

faz.net/Die Schulden Griechenlands:Der letzte Anker darf nicht reißen, 10.02.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.