Den Schmutz begrenzen

Den Schmutz begrenzen
„Dabei hatten die Christsozialen seit Jahrzehnten in jedem Bierzelt betont, dass die SPD und andere Sozialisten nicht mit Geld umgehen könnten“, schön formuliert, klingt wie: „Der Bayer wusste es schon immer, nämlich dass die Sozialisten nicht mit Geld umgehen können.“ („Die höhere Wissenschaft der Zombiewirtschaft“, faz.net).
Oder wenn hier süffisant von der „CSU-Familie“ die Rede ist, dann klingt das doch fast wie:
„Dass Mafia und Geld Zwillinge sind, ist kein Geheimnis, aber nun mit der CSU Drillinge gar, das toppt die schärfste Kritik jener bayrischen Staatspartei…“
Ganz zu schweigen von den Selbstbedienungen dann durch jene damaligen „Entscheider“. Politik kann nicht schmutziger sein, und auch das weiß der Bayer schon lange, daher wählt er in aller Regel immer dieselben, damit der Schmutz begrenzt bleibt.

faz.net/Banken:Hybris Alpe Adria, 21.12.09

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Der Kader ist nackt am 22. Dezember 2009 um 00:39 Uhr veröffentlicht

    […] Herolds Weblog Ein Weblog über Politik, Philosophie, das Leben und den ganzen Rest … Zu Inhalt springen Herzlich willkommen!Herold Binsack – ein PortraitPhilosophus MansissesMeine WerkeGrünhof-AusstellungIstanbul & MotivationsschubImpressumDatenschutzerklärung « Den Schmutz begrenzen […]

  • Von Wie der gebogene Stachel eines Skorpions am 31. Dezember 2009 um 13:26 Uhr veröffentlicht

    […] Sache: „Mafiakriege, Wirtshausschlägereien, das Engagement der Bayern bei der Hypo Alpe Adria – das alles muss nicht sein, wenn man nicht wie ein Mafioso vorgestellt wird.“ Ist das nun die […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.