Die Demokratie auf der Gehaltsliste des CIA

Die Demokratie auf der Gehaltsliste des CIA
Da werden abwesende US-Agenten verurteilt, und anwesende italienische Agenten nicht, weil die italienische Regierung belastendes Material bzgl. ihrer Agenten nicht herausrückt. Steht die Regierung tatsächlich über dem Gericht, und wird zu diesem Zweck, d. h. zur Beruhigung der Öffentlichkeit, eine solche Show abgezogen? Die Angelegenheit dürfte zumindest für die Regierung noch nicht beendet sein. Die Italiener sind wach geworden, die letzten Jahre, denn so langsam dämmert es ihnen, dass ganz besonders ihre Regierungen eben nicht nur vom Vatikan oder von der Mafia abhängen, sondern von ausländischen Geheimdiensten, die den inländischen Befehle erteilen. Das heißt, und bewiesen ist das nicht erst durch diesen Prozess, ich habe da Tim Weiners „CIA“ vor mir, dass italienische Regierungen ohne die massiven Interventionen – seit dem Ende des 2. Weltkrieges – durch den CIA, gar nicht so zustande gekommen, bzw. danach auch nicht arbeitsfähig geblieben wären – wenn sie das überhaupt je gewesen sind, arbeitsfähig -, also wenn nicht für diesen „demokratischen“ Betrieb undemokratische Milliarden von Dollars geflossen wären, und zwar an willfährige oft auch kriminelle Elemente, an Parteien, an Einzelpersonen und eben auch an Regierungsapparate.

faz.net/Verschleppung durch CIA: Italienisches Gericht verurteilt Agenten, 04.11.09

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Trackbacks

  • Von Bevor er zur Lüge greift am 28. Dezember 2009 um 20:13 Uhr veröffentlicht

    […] er zur Lüge greift Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet einer, der auch als Berater des CIA tätig war, ein prominenter Begründer des modernen radikalen Konstruktivismus’ geworden ist. […]

  • Von Einen ganzen Berg Blumen sich selber nach Hause geschickt am 1. Januar 2010 um 22:27 Uhr veröffentlicht

    […] – zu sprechen kommen möchte – ich verweise da, wie schon wiederholt, auf Tim Weiners „CIA“-Enthüllungen. Aber dass dieser Verlust, der für die persönlichen Angehörigen sicherlich tragisch ist, einem […]

  • Von Schwarze Kassen am 5. Januar 2010 um 22:14 Uhr veröffentlicht

    […] Heroin, weniger mit Opium -, fließen längst (auch) in amerikanische Kassen, in die Mafia, in den CIA. – Schwarze […]

  • Von Provokation und Desinformation am 21. September 2010 um 19:34 Uhr veröffentlicht

    […] Oh danke, aber Sie müssen mir nicht folgen, doch empfehle ich Ihnen die Lektüre von Tim Weiners „CIA“. Ich zitiere: „Dieses Buch sollte jeder lesen, der die Außenpolitik der USA begreifen will. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.