Gegen den Strich bürsten!

Gegen den Strich bürsten!
@Strobl: Dass ausgerechnet die Hungereinkommen der HartzIVler (Transferleistungsbezieher) den inneren Markt stabilisieren sollen (den Monopolen die hohen Preise sichern), scheint mir doch der guten Hoffnung (oder der ehrlichen Überzeugung) zu viel. Zumal doch anzunehmen ist, dass diese als erste fallen werden, wenn alle Finanztricksereien nicht greifen: die Transferleistungen, wie die Monopolpreise (natürlich zahlen dafür die Anderen die Zeche – die Rohstofflieferanten, bzw. Zulieferer). Wohl möglich, dass die Minuszinsen auch kommen – es wird schon darüber geredet! -, wegen der Ausgewogenheit, aber während die einen dabei an Vermögen verlieren, müssen die anderen hungern. Und so ganz nebenbei eine kleine Inflation, wegen der Staatsschulden, oder glauben Sie wirklich dass diese Krise allein mit fiskalischen Mitteln zu bewältigen geht?
Das ist das Dilemma der Liberalen, sie sind immer zu schnell apolegetisch. Bürsten Sie lieber noch eine Weile gegen den Strich, und Sie bleiben wenigsten in der Richtung in Linie.

faz.net/blogs/chaos/archive/2009/07/27/keynes-hatte-recht-und-minsky-auch

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Blogs veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.