Ende der Krise nicht absehbar

Ende der Krise nicht absehbar
Die Wahrheit wird dem Volk nur Scheibchenweise verabreicht, so, dass niemand auf die Idee kommt, da wüsste irgendwer mehr (oder auch weniger) als er vorgibt. Hinzu kommt, dass die Meldungen höchst widersprüchlich sind. Vorgestern hieß es noch, dass die Krise bis 2013 ginge, dann gestern Entwarnung, da nur bis 2010, heute wieder Teilwarnung, doch über 2010 hinaus. Mal abgesehen von den entsprechenden Datenlagen, die solchen Meldungen – gleich welchen – mit Sicherheit nicht zu Grunde liegen dürften, ist erkennbar, dass die Krise erheblich schlimmer sein wird, als in all diesen Botschaften auch nur ansatzweise angedeutet wären. Die wohl richtigere Meldung wäre wohl dann auch die Verheugens, nämlich, dass ein Ende dieser Krise nicht absehbar ist. Aber genau das darf nicht wirklich gesagt werden, nicht von offizieller Seite, nicht von einer Seite, und nicht auf einmal, und wenn doch, dann nur gekoppelt mit einer falschen Definition der Problemlage. So dürften die Zulieferer der Autoindustrie nicht in erster Linie in einer Kreditklemme stecken, sondern in einer Absatzklemme. Na klar: hätten wir alle genug Kredit, könnten wir alles kaufen (wie alles produzieren), und auch lange genug auf den Absatz warten. Welche klare Botschaft.

faz.net/Konjunktur:Tag der schlechten Prognosen, 15.06.09

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.