Tragödie ohne Wert(e)

Tragödie ohne Wert(e)
Es gibt keinen Weg nicht schuldig zu werden, ohne seine Werte aufzugeben (was einem tragischen Akteur nicht möglich ist).“ So die Beschreibung des Handlungsmodus in der griechischen Tragödie bei Wikipedia. Wenn in diesem aktuellen Desaster immer wieder von der „griechischen Tragödie“ die Rede ist, frage ich mich, welche Werte da nicht aufgegeben werden sollen/wollen/können? Antworte mir bitte niemand mit „nationalen Werten“, denn die liegen mittlerweile in den Banktresoren der Schweiz. Soziale Werte? So wie es aussieht, scheint es den Herrschenden Griechenlands gelungen, alle Klassen der Gesellschaft zu korrumpieren. Berüchtigt sind die griechischen Olivenbauern mit getürkten Olivenbaumbeständen. Und die Arbeiter? Was will man über eine Klasse sagen, deren Hauptbestandteil öffentlicher (Pseudo-)Dienst leistet? Auch dort mehr von „Subventionen“ als vom Arbeitslohn abhängig. Es bleibt die Jugend, aus all den Klassenresten. Ich hoffe, sie kennt ihre Werte. Sonst wäre das eine Tragödie ohne Wert(e).

faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise-wieder-von-vorn-10-01-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.